Sie sind hier: Home > Regional >

Rund 200 Tiere auf Rügen Opfer der Vogelgrippe

Rambin  

Rund 200 Tiere auf Rügen Opfer der Vogelgrippe

13.11.2020, 13:32 Uhr | dpa

Dem zweiten Vogelgrippe-Ausbruch in einer Hausgeflügelhaltung in diesem Jahr in Mecklenburg-Vorpommern sind rund 200 Tiere zum Opfer gefallen. Es handelte sich um Enten, Gänse und Hühner, wie ein Sprecher des Landkreises Vorpommern-Rügen am Freitag mitteilte. Die Seuche war am Donnerstag in einer privaten Geflügelhaltung in Rambin auf der Insel Rügen festgestellt worden. Ein Teil der Tiere sei bereits verendet gewesen, andere hätten Krankheitssymptome gezeigt. Alle Tiere wurden getötet, der Hof gesperrt.

Ein Sperrbezirk und ein Beobachtungsgebiet wurden eingerichtet. Die nächste große Tierhaltung, der Bauernhof Kliewe in Ummanz, ist nicht von Einschränkungen betroffen.

In Mecklenburg-Vorpommern ist die Geflügelpest bisher in beiden vorpommerschen Landkreisen nachgewiesen worden. Alles Hausgeflügel muss in die Ställe. Neben dem Nutzgeflügel in zwei Kleintierhaltungen im Kreis Vorpommern-Rügen sind zahlreiche Wildvögel betroffen, zuletzt eine Möwe im Kreis Vorpommern-Greifswald.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: