Sie sind hier: Home > Regional >

RMV-Aufsichtsrat macht Strafen für Maskenverweigerer möglich

Hofheim am Taunus  

RMV-Aufsichtsrat macht Strafen für Maskenverweigerer möglich

18.11.2020, 15:01 Uhr | dpa

Der Aufsichtsrat des Rhein-Main-Verkehrsverbunds (RMV) gibt dem Kontrollpersonal die Befugnis, 50-Euro-Strafen bei Maskenverweigerern zu erheben. Die Pflicht zur Mund-Nasen-Bedeckung werde in die Beförderungsbedingungen von Bussen und Bahnen aufgenommen, teilte der RMV am Mittwoch mit. Dies gelte ab 1. Januar. Bisher hätten Fahrgäste ohne Maske auf Basis des Hausrechts von der Weiterfahrt ausgeschlossen werden müssen. Eine Geldbuße konnte nur von Ordnungsbehörden wie der Polizei verhängt werden.

"Mit der Vertragsstrafe bekommt das Prüfpersonal nun ein weiteres Werkzeug an die Hand. Wird ein Fahrgast allerdings bei der Kontrolle aggressiv und die Situation eskaliert, muss das Personal genauso wie heute auch die Polizei hinzurufen", erklärte RMV-Chef Knut Ringat. Das RMV-Serviceteam erhalte zusätzliche 20 Mitarbeiter, um das Personal der Verkehrsunternehmen bei der Aufgabe zu unterstützen. Der Anteil renitenter Maskenverweigerer liege unter einem Prozent.

Der Aufsichtsrat billigte zudem die Schlussfassung des fortgeschriebenen Regionalen Nahverkehrsplans (RNVP), der die Weichen für die Entwicklung bis zum Jahr 2030 stellen soll. In ihm seien beispielsweise vorgesehene Fahrtenfrequenzen und notwendige Ausbauvorhaben definiert, erklärte der RMV. Dazu gehöre auch der barrierefreie Umbau weiterer Bahnhöfe ebenso wie der Einsatz von autonomem Fahren, On-demand-Angeboten, Elektrobussen und Wasserstofffahrzeugen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal