Sie sind hier: Home > Regional >

Prozess: Vorwurf des schweren Betrugs bei Goldhändler PIM

Darmstadt  

Prozess: Vorwurf des schweren Betrugs bei Goldhändler PIM

19.11.2020, 16:01 Uhr | dpa

Prozess: Vorwurf des schweren Betrugs bei Goldhändler PIM. Eine goldfarbene Justitia-Figur

Eine goldfarbene Justitia-Figur. Foto: Britta Pedersen/ZB/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Zwei ehemalige Verantwortliche des insolventen Goldhändlers PIM müssen sich ab Dezember wegen des Vorwurfs des schweren Betrugs vor dem Landgericht Darmstadt verantworten. Der Prozess gegen die 49 und 52 Jahre alten Angeklagten ist für den 8. Dezember terminiert, wie die Justiz am Donnerstag berichtete. Das Gericht legte zunächst Verhandlungstermine bis in den Juni 2021 fest.

Vor gut einem Jahr waren Geschäftsräume der PIM Gold GmbH durchsucht und Gold beschlagnahmt worden. In der Folge meldete die Firma aus Heusenstamm im Kreis Offenbach Insolvenz an. Laut Anklage soll das Unternehmen mit ihren Kunden Lieferverträge einschließlich Boniversprechen über mehr als 3000 Kilogramm Gold abgeschlossen haben, erfüllte diese aber nicht. Zins-Zahlungen sollen nach einer Art Schneeballsystem über neu angeworbene Kundengelder ausgezahlt worden sein.

Nach früheren Angaben des Insolvenzverwalters haben sich bislang rund 8000 Gläubiger gemeldet. Es geht um Forderungen in einer Höhe von rund 160 Millionen Euro.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal