Sie sind hier: Home > Regional >

126 neue Corona-Fälle am Wochenende: Sieben-Tage-Wert steigt

Rostock  

126 neue Corona-Fälle am Wochenende: Sieben-Tage-Wert steigt

22.11.2020, 16:53 Uhr | dpa

126 neue Corona-Fälle am Wochenende: Sieben-Tage-Wert steigt. Coronavirus - Atemschutzmaske

Aufnahme einer Atemschutzmaske vom Typ FFP3. Foto: Friso Gentsch/dpa (Quelle: dpa)

In Mecklenburg-Vorpommern sind am Wochenende insgesamt 126 Corona-Neuinfektionen gemeldet worden. Damit stieg die Zahl der seit März registrierten Infektionen auf 5192, wie das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lagus) am Sonntag mitteilte. Am Freitag waren landesweit 136 Neuinfektionen registriert worden. Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in einer Woche, kletterte landesweit um 0,2 auf 46,8.

Als Risikogebiete, also mit Wert von über 50, gelten derzeit Nordwestmecklenburg mit 86,4 und Vorpommern-Greifswald mit 72,6. In Mecklenburg-Vorpommern starben seit Beginn der Pandemie 53 Menschen an oder mit Covid-19. Landesweit gelten 3790 der Infizierten als genesen. Nach Angaben des DIVI-Intensivregisters werden derzeit in MV 18 Menschen invasiv beatmet, 2 mehr als am Vortag.

Unterdessen warnte die Krankenhausgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern (KGMV) vor einer coronabedingten und bedrohlichen Unterfinanzierung der Kliniken. Hintergrund sei, dass die sogenannte Freihaltepauschale für nicht belegte Betten die entstehenden Verluste nicht ausgleiche, sagte KGMV-Geschäftsführer Uwe Borchmann der Deutschen Presse-Agentur. Für große Kliniken greife die Pauschale erst, wenn 75 Prozent der Intensivbetten belegt seien, bei kleineren Kliniken erst bei 85-prozentiger Belegung. Darunter gebe es keine Gegenfinanzierung. Zwar bestehe die Hoffnung, dass der Bund im kommenden Jahr die Einnahmeausfälle kompensiere, aber das stehe noch nicht fest.

Zu den Patienten auf den Intensivstationen zählen viele ältere Menschen. Einer neuen Statistik des Sozialministeriums zufolge gibt es an etwa 14 Prozent der Alten- und Pflegeheime im Land bei Bewohnern und Mitarbeitern Coronafälle. Den Angaben zufolge gibt es landesweit 223 vollstationäre Pflegeeinrichtungen, bei 31 von ihnen gebe es Infektionsfälle. Davon seien 155 Bewohner und 55 Mitarbeiter von Einrichtungen betroffen (Stand Freitag 14.00 Uhr).

Wer sich mit Blick auf die Corona-Zahlen und den herannahenden Winter vorsichtshalber bei den Gesundheitsämtern der Landkreise gegen Grippe impfen lassen möchte, muss Geduld mitbringen. Derzeit fallen dort nämlich viele Impfsprechstunden aus. Entweder, weil kein Impfstoff da ist oder weil nicht genügend Personal vorhanden ist, wie eine Umfrage der dpa ergab.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal