Sie sind hier: Home > Regional >

Handwerksunternehmen fürchten um Arbeitsfähigkeit

Suhl  

Handwerksunternehmen fürchten um Arbeitsfähigkeit

23.11.2020, 14:43 Uhr | dpa

Wegen Corona-Verdachtsfällen und der Betreuung ihrer Kinder fehlen an vielen Stellen Handwerker, wie die Südthüringer Handwerkskammer am Montag mitteilte. Das gefährde die Arbeitsfähigkeit der Unternehmen, hieß es. Die Kinderbetreuung müsse gewährleistet bleiben, forderte Hauptgeschäftsführerin Manuela Glühmann. "Fachkräfte werden aktuell mehr denn je in ihrem Job benötigt, um dazu beizutragen, ihrem Handwerksbetrieb durch die Corona-Krise zu helfen. Es kann nicht sein, dass die Betreuung der Kinder dann wie im Frühjahrs-Lockdown auf ihren Schultern lastet", sagte Glühmann.

Allerdings gibt es auch Stimmen, die das Festhalten am weiteren Präsenzbetrieb an Schulen und Kitas kritisch sehen. So hieß es etwa von Seiten des Landkreistags, dass auch an Schulen das Personal knapp werde, da etwa auch viele Lehrer aufgrund von Corona-Verdachtsfällen in Quarantäne müssten. Bislang wird in Thüringen in der Regel abhängig von der Infektionslage einzelner Einrichtungen vor Ort entschieden, ob Kitas und Schulen komplett geschlossen, oder etwa bestimmte Maßnahmen getroffen werden.

Am Mittwoch wollen sich die Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) über das weitere Vorgehen in der Pandemie unterhalten.

Die Handwerkskammer Südthüringen vertritt eigenen Angaben nach die Interessen von rund 6500 Handwerksunternehmen im Kammerbezirk von Sonneberg bis Eisenach.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal