Sie sind hier: Home > Regional >

Rechte nach Anschlag auf Privathaus in Einbeck verurteilt

Einbeck  

Rechte nach Anschlag auf Privathaus in Einbeck verurteilt

24.11.2020, 01:08 Uhr | dpa

Rechte nach Anschlag auf Privathaus in Einbeck verurteilt. Anklage nach Einbecker Sprengstoffanschlag erhoben

Eine Straße in der Einbecker Innenstadt, in der ein Briefkasten zerstört wurde. Foto: Swen Pförtner/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Nach dem Anschlag mit einem illegalen Böller auf ein Privathaus in Einbeck sind zwei Angehörige der rechtsextremen Szene der Kleinstadt zu Haftstrafen verurteilt worden. Der 26-Jährige, der den Sprengsatz in den Briefkasten warf, erhielt am Dienstag eine Gefängnisstrafe von zweieinhalb Jahren. Eine Bewährungsstrafe von einem Jahr und drei Monaten bekam sein 24 Jahre alter Komplize. Beide hatten im Prozess vor dem Amtsgericht eingeräumt, sie hätten der Bewohnerin des Hauses einen Denkzettel verpassen wollen. Die 41 Jahre alte Mutter von zwei Kindern engagiert sich gegen Neonazis und für die Flüchtlingsorganisation Seebrücke.

Der Sprengsatz explodierte in der Nacht zum 10. Juni dieses Jahres und zerstörte den Briefkasten an der Innenseite der Haustür. Wegen des politischen Hintergrundes hatte die Generalstaatsanwaltschaft Celle die Ermittlungen geführt. Die Anklagevertreterin hatte für Freiheitsstrafen von drei Jahren und neun Monaten beziehungsweise zweieinhalb Jahren plädiert. Die Verteidiger forderten Bewährungsstrafen von zwölf beziehungsweise zehn Monaten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal