Sie sind hier: Home > Regional >

Dehoga: Längerfristige Perspektive als Silvester notwendig

Rostock  

Dehoga: Längerfristige Perspektive als Silvester notwendig

24.11.2020, 11:57 Uhr | dpa

Dehoga: Längerfristige Perspektive als Silvester notwendig. Dehoga

Zwei Prospekte mit dem Logo des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes e. V. liegen während einer Pressekonferenz auf einem Tisch. Foto: Marc Tirl/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Das Gastgewerbe in Mecklenburg-Vorpommern braucht nach Auffassung des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands eine Perspektive über Weihnachten und Silvester hinaus. Der Dehoga-Landeschef Lars Schwarz bezog sich mit dieser Auffassung am Dienstag auf die Einigung der Ministerpräsidenten, nach der der Teil-Lockdown zunächst bis zum 20. Dezember verlängert werden soll. Die Zeit um das Jahresende sorgt traditionell noch einmal für gut gebuchte Hotels und bestens besetzte Restaurants. Schwarz warnte vor den wirtschaftlichen Folgen, wenn die Betriebe nur 14 Tage öffneten und dann wieder schließen müssten.

Die Schließung bis 20. Dezember sei sehr bitter, aber zu akzeptieren, wenn die staatliche Entschädigung fließe, sagte Schwarz. Wie sich dann das Geschäft über Weihnachten und Silvester gestalte, hänge von den Fallzahlen auch außerhalb Mecklenburg-Vorpommerns ab.

Der Nordosten hat zusammen mit Schleswig-Holstein die bundesweit niedrigsten Fallzahlen. Es bestehe die Gefahr, dass es dann immer noch viele Regionen in Deutschland gebe, die als Risikogebiete gelten. Dann sei es kaum zu erwarten, dass genügend Gäste nach Mecklenburg-Vorpommern kommen, die eine Öffnung der Restaurants rechtfertigen könnten, sagte Schwarz.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal