Sie sind hier: Home > Regional >

A49-Waldbesetzer informieren über weiteres Vorgehen

Kirtorf  

A49-Waldbesetzer informieren über weiteres Vorgehen

25.11.2020, 02:38 Uhr | dpa

A49-Waldbesetzer informieren über weiteres Vorgehen. Aktivistinnen zünden Pyrotechnik im Dannenröder Forst

Aktivistinnen zünden Pyrotechnik auf einem Baumhaus im Dannenröder Wald. Foto: Nadine Weigel/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Nach mehreren Abstürzen von Aktivisten bei den A49-Protesten im Dannenröder Wald fordern die Waldbesetzer einen Räumungsstopp. Heute wollen sie über die Vorfälle und das weitere Vorgehen informieren. In den vergangenen Tagen hatte es mehrere Vorfälle gegeben, bei denen Aktivisten aus größerer Höhe beinahe oder tatsächlich abgestürzt waren. Anschließend will auch der Bund für Umwelt- und Naturschutz seine Forderung nach einem Rodungsstopp bekräftigen.

Aus Protest gegen den Weiterbau der A49 und die damit verbundenen Rodungen haben Umweltschützer und Aktivisten das Waldgebiet besetzt und dort Baumhäuser und Barrikaden errichtet. Die Polizei räumt das Gebiet nach und nach. Für den Lückenschluss der A49 sollen insgesamt rund 85 Hektar Wald gerodet werden, 27 davon im Dannenröder Forst. Gegner lehnen das Verkehrsprojekt, für das Baurecht besteht, aus Klimaschutzgründen ab. Die Befürworter erhoffen sich weniger Verkehrsbelastung und eine bessere Straßenanbindung.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal