Sie sind hier: Home > Regional >

ICE muss wegen Pyrotechnik im Gleis Notbremsung machen

Gelnhausen  

ICE muss wegen Pyrotechnik im Gleis Notbremsung machen

26.11.2020, 14:19 Uhr | dpa

ICE muss wegen Pyrotechnik im Gleis Notbremsung machen. ICE

Ein ICE-3 der Bahn fährt auf einer Bahnstrecke. Foto: Daniel Reinhardt/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Brennende Pyrotechnik hat den Lokführer eines ICE mit Dutzenden Fahrgästen an Bord im Bahnhof Gelnhausen (Main-Kinzig-Kreis) zu einer Notbremsung gezwungen. Ein junger Mann hatte eine Art Leuchtfackel in den frühen Morgenstunden des Donnerstags vor den durchfahrenden Zug ins Gleis geworfen, wie die Bundespolizei mitteilte. Bei der Vollbremsung wurde demnach keiner der 200 Fahrgäste verletzt. Mehrere Züge verspäteten sich laut Bundespolizei wegen der kurzzeitigen Sperrung der Strecke.

Durch Hinweise des Lokführers konnte die Polizei den 22 Jahre alten mutmaßlichen Täter nach eigenen Angaben noch in der Nacht am Bahnhof vorläufig festnehmen. Die Beamten fanden demnach bei einer Durchsuchung weitere pyrotechnische Gegenstände. Der 22-Jährige müsse sich nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr sowie des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz verantworten, hieß es.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: