Sie sind hier: Home > Regional >

Sachsen müssen sich auf strengere Corona-Regeln einstellen

Dresden  

Sachsen müssen sich auf strengere Corona-Regeln einstellen

27.11.2020, 15:50 Uhr | dpa

Die bisher getroffenen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Sachsen reichen nach Einschätzung von Regierung und kommunalen Spitzenverbänden nicht aus, um die Infektionszahlen zu senken. Ganz Sachsen habe sich zu einem Hotspot mit einer Inzidenz von mehr als 200 Neuinfektionen je 100 000 Einwohner im 7-Tages-Schnitt entwickelt, teilten Landkreistag, Städte- und Gemeindetag sowie Staatsregierung am Freitag in einer gemeinsamen Erklärung mit. Die Lage in den Krankenhäusern werde zunehmend angespannter, die verfügbaren Bettenkapazitäten knapper, hieß es.

Verbände und Regierung riefen die Menschen erneut dazu auf, die Maßnahmen zu unterstützten und Kontakte wo immer möglich zu reduzieren. Zugleich kündigten sie an, dass in Allgemeinverfügungen für die jeweiligen Städte und Landkreise die neue Corona-Schutzverordnung des Freistaates umgesetzt soll - unter anderem mit Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen, Alkoholverbot in der Öffentlichkeit und Einschränkungen für Demonstrationen und Versammlungen. Die Schulen sollen grundsätzlich geöffnet bleiben. Details regelt die neue Corona-Schutzverordnung, die das Kabinett am Freitagnachmittag vorstellen will.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal