Sie sind hier: Home > Regional >

Rund ein Fünftel weniger Kinder bei Vorsorgeuntersuchungen

Wiesbaden  

Rund ein Fünftel weniger Kinder bei Vorsorgeuntersuchungen

30.11.2020, 09:04 Uhr | dpa

Rund ein Fünftel weniger Kinder bei Vorsorgeuntersuchungen. Kinder- und Jugendarzt-Praxis

Eine Eule klebt in einer Kinderarztpraxis an einer Tür zum Sprechzimmer. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Bei hessischen Kinderärzten sind während der Corona-Pandemie in den Monaten März und April rund ein Fünftel weniger Patienten zu den Vorsorgeuntersuchungen U7 bis U9 gekommen. Das geht aus einer Antwort des Sozialministeriums in Wiesbaden auf eine parlamentarische Anfrage des AfD-Landtagsabgeordneten Rainer Rahn hervor. Diese Untersuchungen für Kinder ab knapp zwei bis etwa fünf Jahren sind eigentlich verpflichtend. Die Eltern müssen innerhalb einer bestimmten Zeitspanne mit ihnen zum Arzt gehen.

Aufgrund der Pandemie seien die festen Zeiträume für die Vorsorgeuntersuchungen U6 bis U9 so lange ausgesetzt, "wie der Deutsche Bundestag eine epidemische Lage von nationaler Tragweite nach Paragraf 5 Absatz 1 Infektionsschutzgesetz feststellt - und bis zu drei Monate darüber hinaus", teilte das Hessische Kindervorsorgezentrum mit.

Seit 2008 ist in Hessen die Teilnahme an den Kindervorsorgeuntersuchungen U1 bis U9 verpflichtend. Das Zentrum lädt alle Kinder dazu schriftlich ein. Wird eine Untersuchung innerhalb einer Frist nicht durchgeführt, erhalten die Eltern üblicherweise ein Erinnerungsschreiben. Wenn auch nach Ablauf einer weiteren Frist keine Untersuchung nachgewiesen werden kann, wird das Jugendamt informiert.

Nach Angaben des Kindervorsorgezentrums wurden aufgrund der Pandemie die Fristen zur Erinnerung beziehungsweise zur Information der Jugendämter für die Vorsorgen U7 bis U9 bis Ende des Jahres verlängert. Dies sei in Absprache mit dem hessischen Kindervorsorgebeirat und dem Landesverband der Kinderärztinnen und Kinderärzte geschehen.

Nach der Einschätzung von Barbara Mühlfeld vom hessischen Kinderärzteverband wurde ein großer Teil der Vorsorgen inzwischen aufgeholt. Allerdings seien bei den U4 bis U6 - wenn die Kinder zwischen zwei Monaten bis ein Jahr alt sind - die Zeitabstände zur nächsten Vorsorge zum Teil so gering, dass ein Nachholen nicht sinnvoll sei.

"Insgesamt hat im Sommer die Inanspruchnahme der Praxen wegen akuter Bagatellerkrankungen wie Schnupfen, leichte Infekte und Hauterscheinungen erheblich abgenommen", erklärte Mühlfeld. Dadurch sei Zeit entstanden, die für Vorsorgen habe genutzt werden können. "Zurzeit sind wir durch die Hygienemaßnahmen sehr in Anspruch genommen", sagte die Kinderärztin. "Es kommen nun zunehmend auch symptomlose, später positiv getestete Kinder in die Praxen." Einen Stau bei den Vorsorgen aber bemerkten die Ärzte derzeit nicht.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal