Sie sind hier: Home > Regional >

Bruchserie in Vendée Globe: Schaden an zwei Segelbooten

Les Sables-d'Olonne  

Bruchserie in Vendée Globe: Schaden an zwei Segelbooten

03.12.2020, 12:41 Uhr | dpa

Bruchserie in Vendée Globe: Schaden an zwei Segelbooten. Die Teilnehmer der Vendée Globe segeln vor einer Küste

Die Teilnehmer der Vendée Globe segeln vor einer Küste. Foto: Jean-Francois Monier/AFP/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Les Sables-d'Olonne/Frankreich (dpa/lno) – Die Bruchserie bei der Solo-Weltumseglung Vendée Globe hält an. Seit der dramatischen Rettungsaktion für den Franzosen Kevin Escoffier im Südatlantik haben zwei weitere Skipper im Südpolarmeer Schäden an ihren Booten erlitten. Die Britin Samantha Davies ("Initiatives Cœur") meldete am Mittwochabend eine Kollision mit einem unbekannten Objekt.

Sie blieb unverletzt. Zuvor war die Tragfläche der französischen "Arkea Paprec" von Sébastien Simon bei einer Kollision stark beschädigt worden. Beide Skipper waren am Donnerstagmittag etwa 300 bzw. 400 Seemeilen südöstlich vom Kap der Guten Hoffnung mit stark gedrosselter Geschwindigkeit auf nördlichem Kurs unterwegs. Beide hatten bis dahin nicht final über ihr weiteres Vorgehen entschieden.

Boris Herrmann aus Hamburg verteidigte am Ende des 25. Tages auf See als Fünfter seine Top-Position. Der Franzose Charlie Dalin ("Apivia") führt das Feld vor Landsmann Louis Burton ("Bureau Vallée 2") an, der mit risikoreichem Südkurs viel Boden gutmachen konnte. Für Aufsehen sorgt der ohne Finger an der linken Hand geborene Paralympics-Sieger Damien Seguin. Der 41 Jahre alte Franzose mischt mit herausragender Strategie und guter Seemannschaft als Gesamt-Vierter das Feld auf.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal