Sie sind hier: Home > Regional >

Wienceks WM-Verzicht: Furcht vor Bundestrainer Gislason

Altenholz  

Wienceks WM-Verzicht: Furcht vor Bundestrainer Gislason

11.12.2020, 09:11 Uhr | dpa

Handball-Nationalspieler Patrick Wiencek ist es schwer gefallen, Bundestrainer Alfred Gislason seine Absage für die WM in Ägypten zu erklären. "Das war die größte Angst, die ich hatte", sagte der Kreisspieler vom deutschen Meister THW Kiel den "Kieler Nachrichten". "Vor Alfred hat man schon ziemlich viel Respekt."

Wiencek hatte seinen Verzicht damit begründet, wegen der Corona-Pandemie seine Familie nicht für vier Wochen allein zu lassen. "Vielleicht war er ein bisschen enttäuscht. Aber er ist auch Familienvater und kennt die Situation", sagte er über die Reaktion seines langjährigen Trainers beim THW Kiel. Für die WM im Januar hatte Gislason den 31 Jahre alten Weltklasse-Abwehrspieler fest eingeplant.

Jeder, der ihn kenne, wisse, "wie wichtig mir meine Familie ist. Darüber geht gar nichts", betonte Wiencek. "Ich hätte im Hotelzimmer gelegen, und in Kiel hätte vielleicht die Krippe geschlossen und meine Frau eigentlich zur Arbeit gemusst und dann noch die Kinder betreuen müssen." Das hätte er "nicht mit meinem Gewissen vereinbaren" können.

Außer Wiencek werden bei dem Turnier mindestens drei weitere Spieler Gislason fehlen. Rückraum-Linkshänder Fabian Wiede von den Füchsen Berlin plagt sich noch mit den Folgen einer Schulterverletzung herum, der Flensburger Franz Semper und der Lemgoer Tim Suton fallen nach Kreuzbandrissen längere Zeit aus.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal