Sie sind hier: Home > Regional >

Land verhindert Ausgangssperre für Hotspot Espelkamp

Espelkamp  

Land verhindert Ausgangssperre für Hotspot Espelkamp

11.12.2020, 09:20 Uhr | dpa

Für die Stadt Espelkamp im Kreis Minden-Lübbecke als extremer Corona-Hotspot ist eine geplante Ausgangssperre nach einem Veto des Landes zunächst vom Tisch. Eine Sprecherin des Kreises sagte der Deutschen Presse-Agentur am Freitag, nach Gesprächen mit dem Land werde man nun erst mit anderen Maßnahmen gegensteuern. Die Wocheninzidenz in Espelkamp hatte am Donnerstag mit 580 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche einen Extremwert erreicht.

"Wir werden nun abwarten, ob die Maßnahmen greifen." Dazu gehöre etwa ein Verbot von Präsenz-Gottesdiensten, an Beerdigungen dürfen maximal zehn Personen teilnehmen. Zuvor hatte das "Westfalem-Blatt" berichtet, dass Landrätin Anna Katharina Bölling (CDU) der Landesregierung am Mittwoch ein Konzept mit Ausgangssperren vorgestellt hatte, das aber abgelehnt worden sei. Das NRW-Gesundheitsministerium äußerte sich dazu am Freitag zunächst nicht.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: