Sie sind hier: Home > Regional >

19-Jähriger wegen Geldautomaten-Sprengung vor Gericht

Norderstedt  

19-Jähriger wegen Geldautomaten-Sprengung vor Gericht

16.12.2020, 13:45 Uhr | dpa

19-Jähriger wegen Geldautomaten-Sprengung vor Gericht. Justitia

Vor dem Landgericht hält eine Statue der Justitia eine Waagschale. Foto: Stefan Puchner/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Wegen der Sprengung eines Geldautomaten in Kaltenkirchen (Kreis Segeberg) hat am Mittwoch ein Prozess vor dem Amtsgericht Norderstedt begonnen. Angeklagt ist ein 19-Jähriger, der sich am vergangenen 16. Juni an der Tat beteiligt haben soll. Laut Staatsanwaltschaft hatte er zusammen mit einem Komplizen am frühen Morgen des Tages ein Sauerstoff-Gas-Gemisch in den Bankautomaten geleitet und gezündet. Die Täter flüchteten mit mehreren Hunderttausend Euro.

Ein Sicherheitsdienst-Mitarbeiter hatte jedoch die Verdächtigen in der Filiale bemerkt und die Polizei informiert. Der erste Streifenwagen war so schnell vor Ort, dass die mutmaßlichen Täter ihren Fluchtwagen stehen ließen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft Kiel im Juni mitgeteilt hatten. Die Männer flüchteten zu Fuß und verloren dabei den Großteil ihrer Beute. Im Rahmen einer Fahndung mit Hubschrauber und einem Hund konnten die beiden Verdächtigen in einer Wohnsiedlung festgenommen werden.

Der 26 Jahre alte Komplize wurde nach Informationen des NDR am Dienstag vom Amtsgericht Neumünster zu zwei Jahren und elf Monaten Haft verurteilt. Er habe ein Geständnis abgelegt.

Eine ähnliche Tat in Elmshorn beschäftigt zurzeit das Amtsgericht Itzehoe, wie eine Sprecherin des dortigen Landgerichts bestätigte. Dort stehen nach Angaben des "Hamburger Abendblatt" (Mittwoch) zwei Männer im Alter von 23 und 28 Jahren vor Gericht. Sie sollen am 28. Mai einen Automaten in Elmshorn (Kreis Pinneberg) gesprengt haben. Die Polizei hatte die mutmaßlichen Täter bei einer Fahndung in Rellingen festgenommen.

Ein weiterer Geldautomat war am 29. Juli in Bad Bramstedt gesprengt worden. Die beiden Täter - damals 22 und 26 Jahre alt - waren vor der Polizei in waghalsiger Fahrt über die A7 geflüchtet, aber schließlich in Henstedt-Ulzburg festgenommen worden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal