Sie sind hier: Home > Regional >

Vendée Globe: Herrmanns Silvesterruhe vor Kap Hoorn

Les Sables-d'Olonne  

Vendée Globe: Herrmanns Silvesterruhe vor Kap Hoorn

31.12.2020, 12:50 Uhr | dpa

Weltumsegler Boris Herrmann ist bereit für einen wichtigen Teil seiner Vendée-Globe-Premiere: Der 39-jährige Hamburger lag am Silvestermorgen auf Platz sechs und wird Kap Hoorn als das dritte und letzte Kap auf der "Route der drei Kaps" voraussichtlich am 3. oder 4. Januar passieren. Als Erster wird dort Spitzenreiter Yannick Bestaven mit seiner "Maître Coq IV" einen Tag nach Neujahr erwartet.

Die legendäre Landmarke auf der chilenischen Felseninsel Isla Hornos wird die Skipper der führenden Gruppe zu Beginn des letzten Drittels im Solo-Rennen um die Welt stürmisch erwarten. Anschließend geht es zurück in den französischen Start- und Zielhafen Les Sables-d'Olonne.

In der Nacht zu Donnerstag war Boris Herrmann zunächst als Techniker gefordert. Der Skipper der "Seaexplorer - Yacht Club de Monaco" musste den elektrischen Motor seiner Kielhydraulik austauschen, weil Wasser in die Box eingedrungen war. "Das war anstrengend, hat viele Stunden gedauert und hält hoffentlich, denn noch einen Ersatzmotor habe ich nicht", berichtete Herrmann.

Am Silvestermorgen war der erste deutsche Skipper in der Vendée-Globe-Historie zwar müde, aber bereit für die ungemütliche Drake-Passage zwischen Kap Hoorn und den Südlichen Shetlandinseln. Seine Kampfansage an die Konkurrenz: "Meine Idee war es immer, erst gut auf mein Boot aufzupassen und dann nach Kap Hoorn anzugreifen. Mein Boot ist zu hundert Prozent intakt."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal