Sie sind hier: Home > Regional >

Vogtland-Landrat für längeren Lockdown: Inzidenz gesunken

Plauen  

Vogtland-Landrat für längeren Lockdown: Inzidenz gesunken

05.01.2021, 12:53 Uhr | dpa

Vogtland-Landrat für längeren Lockdown: Inzidenz gesunken. Ein Arzt hält einen Coronavirus-Test in den Händen

Ein Arzt hält einen Coronavirus-Test in den Händen. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Nach Infektionsraten von mehr als 800 rechnet der Landrat des Vogtlandkreises Rolf Keil (CDU) mit einem weiteren Rückgang in den kommenden Tagen. Zugleich sprach er sich dafür aus, die aktuellen Corona-Beschränkungen über den 10. Januar hinaus zu verlängern. "Wir brauchen noch einen Monat Lockdown", sagte Keil am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Auch sei er dafür, die Schulen zunächst weiter geschlossen zu halten, um die Pandemie einzudämmen.

Der Vogtlandkreis war um den Jahreswechsel mit einer 7-Tage-Inzidenz von mehr als 800 zum negativen Spitzenreiter bundesweit avanciert. "Das war ein statistischer Effekt", betonte Keil. Im Gesundheitsamt habe sich bis Mitte Dezember ein Rückstau bei der Bearbeitung der Infektionsfälle aufgetürmt, die dann ans Land nachgemeldet wurden, aber schon länger zurücklagen. Die extrem hohen Inzidenzwerte hätten deswegen nicht das tatsächliche Infektionsgeschehen dieser Tage widergespiegelt.

Am Dienstag meldete das Robert Koch-Institut einen Rückgang binnen eines Tages von 631,9 auf aktuell 434,5. Damit lag der Vogtlandkreis auf Platz drei der Regionen mit höchstem Infektionsgeschehen bundesweit hinter den Landkreisen Meißen und Altenburger Land (Thüringen).

Als Ursachen der Probleme im Gesundheitsamt nannte Keil einen hohen Krankenstand in der Behörde sowie, dass Ergebnisse von Laboren bis Jahresende per Fax eingegangen seien und zweifach per Hand ins System eingespeist werden mussten. Inzwischen gebe es hierfür eine digitale Schnittstelle, erklärte er. Eine solche Lösung werde nun auch für Schnelltests angestrebt. Der Rückstau sei bis auf wenige Einzelfälle abgearbeitet.

Dass sich Menschen im Vogtland durch diese Probleme in der Behörde zusätzlich infiziert haben könnten, sieht der Landrat nicht. Keil: "Jeder, der im Verdacht steht oder infiziert ist, musste sich selbstständig in Quarantäne begeben - unabhängig ob das Gesundheitsamt schon angerufen hat oder nicht."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal