Sie sind hier: Home > Regional >

Navigator Gottschalk beendet Rallye Dakar auf viertem Platz

Dschidda  

Navigator Gottschalk beendet Rallye Dakar auf viertem Platz

15.01.2021, 12:15 Uhr | dpa

Navigator Gottschalk beendet Rallye Dakar auf viertem Platz. Rallye Dakar: Timo Gottschalk und Jakub Przygonski

Navigator Timo Gottschalk (l) und Fahrer Jakub Przygonski vom Team Orlen X-Raid feiern auf dem Podium. Foto: -/Saudi Press Agency/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Navigator Timo Gottschalk aus Rheinsberg und sein polnischer Fahrer Jakub Przygonski haben bei der Rallye Dakar ihren größten gemeinsamen Karriere-Erfolg gefeiert. Nach insgesamt zwölf Etappen und 4588 Prüfungskilometern durch Saudi-Arabien belegte das brandenburgische-polnische Duo mit ihrem Toyota Hilux den vierten Platz bei den Pkw.

"Für mich als Beifahrer gab es keine Minute zum Verschnaufen, keine einzige einfache Prüfung. Navigatorisch gab es jeden Tag neue Herausforderungen. Für "Kuba" als Fahrer ebenfalls körperlich anstrengend, viel schwieriges Gelände. Also: Eine würdige, eine wahre "Dakar". Platz vier ist für uns ein herausragendes Ergebnis, das wir uns selbst erkämpft haben", sagte der 46-Jährige nach der Zielankunft in Dschidda.

Gottschalk hatte vor der traditionellen Rallye, die in diesem Jahr mit dem Franzosen Pierre Cherpin ein Todesopfer verzeichnet hatte, den fünften Platz ausgegeben, während Przygonski einen Podiumsplatz im Visier hatte. Doch der Abstand zum dritten Rang, den der Spanier Carlos Sainz beim 14. Erfolg von Rekordsieger Stéphane Peterhansel aus Frankreich (beide Mini X-raid) einnahm, betrug über eineinhalb Stunden. Zweiter wurde Gottschalks Markenkollege, der Katarer Nasser Al-Attiyah. Die drei Erstplatzierten haben zehn der letzten zwölf Dakar-Rennen gewonnen.

"Das Ziel war Top Fünf, Platz vier ist natürlich ein richtig gutes Ergebnis, besonders, wenn man sieht, wer vor einem ist. Peterhansel, Al-Attiyah, Sainz - sie haben die "Dakar" alle mehr als einmal gewonnen", sagte Gottschalk, "gegen die Buggys hatten wir in diesem Jahr technisch keine Chance, gegen Al-Attiyah fahrerisch nicht. Und wir also direkt dahinter - da ist man schon stolz.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal