Sie sind hier: Home > Regional >

Impfstoff: Cloppenburg sieht sich nicht benachteiligt

Cloppenburg  

Impfstoff: Cloppenburg sieht sich nicht benachteiligt

15.01.2021, 13:42 Uhr | dpa

Im Streit um die Verteilung des Corona-Impfstoffes unter den Landkreisen verweist Cloppenburg darauf, bereits alle impfbereiten Personen in den 27 Senioren- und Pflegeeinrichtungen des Landkreises geimpft zu haben. "Die Impfkampagne des Landes begann bei uns am 27. Dezember, gemeinsam mit dem Landkreis Osnabrück", sagte ein Kreissprecher. Bis einschließlich diesen Mittwoch seien 2908 Impfungen verabreicht worden, am Montag habe der Landkreis die letzte Lieferung mit 1000 Corona-Impfdosen erhalten. An diesem Samstag starte der Landkreis die dezentralen Impfungen der Über-80-Jährigen, die nicht in einem Heim leben.

Für die nächste Lieferung von Impfstoff für Erstimpfungen sei dem Landkreis Cloppenburg vom Land noch kein konkreter Termin genannt worden. Die dezentralen Schutzimpfungen gegen das Coronavirus Sars-CoV-2 werden dem Sprecher zufolge nach Erhalt bei den Personen mit der höchsten Priorität fortgesetzt. Von Sonntag an erhalten im Landkreis Cloppenburg die als erste vor drei Wochen Geimpften ihre zweite Impfdosis. Dieser Impfstoff sollte am Freitag an das Impfzentrum in der Jugendherberge Thülsfelder Talsperre geliefert werden. "Der Landkreis Cloppenburg erwartet für die Zweitimpfung 1000 Corona-Impfdosen", sagte der Sprecher.

Der von der Infektionswelle besonders betroffene Landkreis Gifhorn klagte, dass er zunächst nur alle zehn statt zunächst alle sieben Tage beliefert wird. Auch aus dem Landkreis Wittmund und der Stadt Emden gibt es Klagen über zu lange Pausen in der Belieferung mit dem Impfstoff.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal