Sie sind hier: Home > Regional >

Bislang mehr als 200 000 Tiere wegen Geflügelpest getötet

Cloppenburg  

Bislang mehr als 200 000 Tiere wegen Geflügelpest getötet

15.01.2021, 17:48 Uhr | dpa

Bislang mehr als 200 000 Tiere wegen Geflügelpest getötet. Aufschrift "Geflügelpest Sperrbezirk"

Ein Schild mit der Aufschrift "Geflügelpest Sperrbezirk" steht an einer Straße. Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Die Zahl der wegen der hochansteckenden Geflügelpest im Landkreis Cloppenburg getöteten Tiere hat am Freitag die Marke von 200 000 überschritten. Wie der Landkreis mitteilte, wurden in den Gemeinden Lastrup und Emstek in zwei Betrieben Bestände mit 8000 und 7000 Puten getötet, nachdem bei ihnen das für Geflügel gefährliche Virus H5N8 nachgewiesen wurde. Seit Dezember sind damit 18 Betriebe von der Geflügelpest betroffen, insgesamt 209 000 Tiere - 192 000 Puten und 17 000 Enten - mussten getötet werden, um die weitere Verbreitung der Krankheit zu stoppen. Im Landkreis gelten Sperr- und Beobachtungsbezirke. Er gehört zu den Regionen mit der höchsten Geflügeldichte in Deutschland.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal