Sie sind hier: Home > Regional >

Wenzel: Geld für A20-Weiterbau besser in die Bahn stecken

Westerstede  

Wenzel: Geld für A20-Weiterbau besser in die Bahn stecken

17.01.2021, 15:29 Uhr | dpa

Wenzel: Geld für A20-Weiterbau besser in die Bahn stecken. Stefan Wenzel

Stefan Wenzel (Bündnis 90/Die Grünen) spricht im Landtag. Foto: Peter Steffen/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Der frühere niedersächsische Umweltminister und Grünen-Politiker Stefan Wenzel hat die Planungen für den Bau des niedersächsischen Teils der Küstenautobahn A 20 massiv kritisiert. Seit der Studie des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND), wonach das Projekt sich drastisch verteuern könnte, sei klar, dass es sich zu einem "verkehrspolitischen Großschaden erster Güte" entwickeln werde, sagte Wenzel am Sonntag. "Die Bundesregierung verbrennt unter Missachtung von Natur- und Klimaschutz Milliardenbeträge und erzielt am Ende keinerlei Verbesserung für die Mobilität im norddeutschen Raum", heißt es in einer Stellungnahme.

Die Mittel aus dem Bundesverkehrswegeplan sollten für den Ausbau der Bahn und andere klimaverträgliche Mobilitätsangebote eingesetzt werden, forderte Wenzel. Er verlangte auch, dass mindestens ein Zehntel der Mittel aus dem A-20-Etat in einen Fonds zum Ausbau des Fährverkehrs zwischen Wischhafen-Glückstadt und Cuxhaven-Brunsbüttel eingezahlt werden solle. Statt 3,7 Milliarden Euro rechnet der BUND mit Baukosten von mindestens 7 Milliarden für die Küstenautobahn.

Mit Hilfe der Elbfähren "würde die Lebensqualität im Landkreis heute konkret verbessert, statt Illusionen von neuen Tempostrecken in 20 Jahren zu verbreiten", sagte Wenzel. Auch in der Wirtschaft wüchsen Zweifel an der Sinnhaftigkeit des A20-Ausbaus: "Auch die Logistikunternehmen brauchen Lösungen für heute und keine haltlosen Versprechen. Naturschutz und Landwirtschaft stehen ohnehin dagegen."

Die A20 soll die Niederlande, Norddeutschland und Polen verbinden. Mit 121 Kilometern auf niedersächsischer Seite zählt sie zu den wichtigsten Infrastrukturprojekten des Bundeslands. Seit langem endet die vom polnischen Stettin kommende Autobahn aber östlich von Bad Segeberg in Schleswig-Holstein. Über den Bau wird immer wieder gestritten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: