Sie sind hier: Home > Regional >

Halles OB sieht Terminvergabe über Landesplattform kritisch

Halle (Saale)  

Halles OB sieht Terminvergabe über Landesplattform kritisch

19.01.2021, 14:31 Uhr | dpa

Halles OB sieht Terminvergabe über Landesplattform kritisch. Bernd Wiegand

Bernd Wiegand (parteilos) bei einem Termin. Foto: Ronny Hartmann/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Halles Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos) sieht die Vergabe der Termine in den Impfzentren über die digitale Plattform des Landes kritisch. Die Stadt habe auch deshalb die Über-90-Jährigen persönlich angeschrieben, sagte er am Dienstag. Wenn diese Gruppe "durchgeimpft" sei, wolle die Stadt auch für die Über-80-Jährigen solche Termine freigeben und sie persönlich anschreiben. Dieses Vorgehen sei besser, persönlicher und könne in Eigenregie anstatt über einen Drittanbieter gestaltet werden. Insbesondere bei der Terminvergabe zur Zweitimpfung hat es laut Wiegand auf der Plattform des Landes immer wieder Probleme gegeben.

Sachsen-Anhalt hat am Dienstag neuen Corona-Impfstoff erhalten und sieht Wochen mit deutlich verringerten Liefermengen entgegen. Am Dienstagmorgen sei die gleiche Menge von den Herstellern Biontech und Pfizer angekommen wie zuletzt auch, sagte eine Sprecherin des Sozialministeriums. Für die nächste Lieferung am 26. Januar seien dann nur noch 11 700 Dosen, also rund die Hälfte angekündigt. Wiegand betonte, dass dieser Engpass sich nicht auf bereits gemachte Termine auswirke. Man werde nur Termine vergeben, für die man auch den Impfstoff sicher erhalte.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal