Sie sind hier: Home > Regional >

Netzwerk will Zukunftstechnologie Wasserstoff voranbringen

Cottbus  

Netzwerk will Zukunftstechnologie Wasserstoff voranbringen

20.01.2021, 11:44 Uhr | dpa

Netzwerk will Zukunftstechnologie Wasserstoff voranbringen. Anja Karliczek

Anja Karliczek (CDU), Bundesministerin für Bildung und Forschung. Foto: David Hutzler/dpa/Archiv (Quelle: dpa)

Wasserstoff gilt als wichtiger Baustein für den klimaneutralen Umbau der Wirtschaft - ein Netzwerk in der Lausitz will den Energieträger dafür zum Aushängeschild in der Region machen. Die drei Projektpartner, die Industrie- und Handelskammer (IHK) Cottbus, der Verein Cebra und das Fraunhofer Institut in Zittau erhalten dafür 600 000 Euro vom Bund, wie die Industrie und Handelskammer am Mittwoch mitteilte. "Wasserstoff hat das Potenzial, eines der wichtigsten technologischen Aushängeschilder der Lausitz zu werden", erklärte Netzwerk-Sprecher Jens Krause für die IHK.

Die Bundesregierung will mit rund 700 Millionen Euro bis 2025 die Forschung im Bereich Wasserstoff weiter ankurbeln. Dabei geht es um die Serienherstellung sogenannter Elektrolyseure. Das sind Geräte, in denen mit Hilfe von Strom - hier vorzugsweise Öko-Strom - Stoffe umgewandelt werden, etwa Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff. Dieser Bereich könne zum Jobmotor werden, hatte Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) in der vergangenen Woche gesagt.

Das brandenburgisch-sächsische Wasserstoffnetzwerk "DurcH2atmen" soll unter anderem regionale Wasserstoffprojekte beraten und fachlich begleiten. Das Bundwirtschaftsministerium stellt dafür 200 000 Euro je Projektpartner bis Ende 2023 bereit. Auch für die berufliche Qualifizierung und Anpassung von Lehrplänen wollen sich die Projektpartner einsetzen, etwa bei Ausbildungsberufen.

Das Netzwerk hat nach eigenen Angaben mittlerweile knapp 100 Partner mit über 60 Produktideen. Dazu zählen der Bau von Speicherkraftwerken, der Aufbau eines flächendeckenden Wasserstofftankstellennetzes oder die Umstellung der Bus- und Abfallfahrzeuge auf Wasserstoffantrieb.

Projekte für den Einsatz von grünem Wasserstoff laufen nach Angaben des Netzwerks bereits. Die Cottbusverkehr GmbH bereitet die Beschaffung der ersten Busse mit Brennstoffzellenantrieb vor und schickt diese 2022 auf die Straße. Mit Unterstützung des Energieunternehmens Leag wird auch eine Anlage zur Herstellung von Wasserstoff aus erneuerbarem Strom errichtet.

"Die mit diesem Projekt verbundene Wertschöpfung soll möglichst in der Region bleiben", hatte der Thomas Hörtinger vom Bereich Kraftwerke bei der Leag erklärt. Die lokale Erzeugung und Speicherung von Wasserstoff und seine Abnahme und Nutzung als Treibstoff sei vor Ort betriebswirtschaftlich sinnvoll, weil keine langen Transportwege nötig seine.

In Görlitz fokussieren sich Wissenschaftler und Projektpartner auf eine komplette Wasserstoffwertschöpfungskette. Dabei geht es um die Kopplung der Sektoren Energie und Verkehr. Siemens Görlitz liefert demnach Produkte und Lösungen zur Strom- und Wärmeerzeugung. Wissenschaftler unter anderem des Fraunhofer-Instituts werden entlang der forschen und arbeiten - von der Energiegewinnung über die Speicherung bis hin zur Verwendung für Endprodukte.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal