Sie sind hier: Home > Regional >

Prozessbeginn: Mann soll Ehefrau im Schlaf erschossen haben

Einbeck  

Prozessbeginn: Mann soll Ehefrau im Schlaf erschossen haben

26.01.2021, 16:10 Uhr | dpa

Prozessbeginn: Mann soll Ehefrau im Schlaf erschossen haben. Mann soll Ehefrau im Schlaf erschossen haben

Der Vorsitzende Richter Tobias Jakubetz kommt zum Prozessauftakt im Landgericht in den Gerichtssaal. Der Angeklagte soll seine schlafende Ehefrau erschossen haben. Foto: Swen Pförtner/dpa/Archiv (Quelle: dpa)

Weil er seine schlafende Ehefrau erschossen haben soll, muss sich ein Mann aus Einbeck (Kreis Northeim) seit Dienstag in Göttingen vor Gericht verantworten. Zu Beginn wurde die Anklage gegen den 49-jährigen Deutschen verlesen, wie ein Gerichtssprecher sagte. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann Mord an der 27-Jährigen vor. (Az.: 6 Ks 3/20)

Der Einbecker hatte nach der Tat im April 2020 behauptet, seine Frau aus Versehen getötet zu haben, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte. Der Mann habe nach dem Schuss selbst den Notruf gewählt und etwas davon gemurmelt, dass er beim Reinigen seiner Pistole versehentlich seine Frau erschossen habe.

Zum Tatzeitpunkt sei der Mann so betrunken gewesen, dass er von einem Arzt für haftunfähig erklärt und in ein Krankenhaus gebracht worden sei. Die Ermittlungen und kriminaltechnische Untersuchungen hätten nach Ansicht der Staatsanwaltschaft dann aber zahlreiche Indizien hervorgebracht, die für einen Tötungsvorsatz sprachen. Ein Richter stimmte dem Antrag auf Untersuchungshaft zu.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal