Sie sind hier: Home > Regional >

Einzelhändler Tedi scheitert vor Gericht mit Öffnungswunsch

Schleswig  

Einzelhändler Tedi scheitert vor Gericht mit Öffnungswunsch

26.01.2021, 16:36 Uhr | dpa

Einzelhändler Tedi scheitert vor Gericht mit Öffnungswunsch. Tedi-Filiale

Einkaufswagen mit einem Logo der deutschen Handelskette Tedi liegen am in einer Filiale zu sehen. Foto: picture alliance / Ina Fassbender/dpa/Archiv (Quelle: dpa)

Die Einzelhandelskette Tedi ist vor dem Oberverwaltungsgericht (OVG) Schleswig mit der Forderung nach einer Öffnungserlaubnis gescheitert. Das Unternehmen mit Sitz in Dortmund hatte gegen die Corona-Verordnung des Landes Schleswig-Holstein geklagt, nach der Geschäfte geschlossen bleiben müssen, die nicht der Grundversorgung dienen. Bei Tedi finden sich Lebensmittel nur im Nebensortiment. Die Regelung sei verhältnismäßig, entschieden die Richter in einem am Dienstag veröffentlichten Beschluss vom 22. Januar. Tedi verkauft unter anderem Deko- und Bastelartikel, Schreib- und Drogeriewaren sowie auch Lebensmittel. Der Beschluss ist unanfechtbar. (Az: 3 MR 3/21)

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: