Sie sind hier: Home > Regional >

Technischer Defekt bei BASF: Weithin sichtbare Feuer-Fackel

Ludwigshafen am Rhein  

Technischer Defekt bei BASF: Weithin sichtbare Feuer-Fackel

10.02.2021, 12:47 Uhr | dpa

Wegen eines technischen Defekts musste ein Steamcracker im Ludwigshafener Stammwerk der BASF am Mittwoch den Betrieb einstellen. Nach Angaben des Chemiekonzerns wurden überschüssige Gase in der Anlage über eine riesigen Fackel verbrannt. Dabei sei es zu einem weithin sichtbaren Feuerschein sowie zu Rußbildung gekommen. Die Verbrennung werde voraussichtlich auch noch am Donnerstag voranschreiten. Daher dürfte die riesige Fackel an diesem Tag weiterhin sichtbar bleiben. Die zuständigen Behörden seien informiert, wie es vom Unternehmen weiterhin heißt.

Der Steamcracker spaltet unter Zusatz von Wasserdampf bei etwa 850 Grad Rohbenzin auf. Nach Angaben des Konzerns entstehen in den großen Anlagen eine Reihe wichtiger chemischer Grundbausteine für die Produktion am Standort. Dazu zählten etwa Ethylen und Propylen, wie es weiterhin heißt. Daraus würden unter anderem Kunststoffe, Lacke, Waschrohstoffe und Pflanzenschutzmittel hergestellt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal