Sie sind hier: Home > Regional >

Weisser Ring: Körperverletzung und Sexualdelikte Hauptthemen

Rendsburg  

Weisser Ring: Körperverletzung und Sexualdelikte Hauptthemen

16.02.2021, 12:24 Uhr | dpa

Weisser Ring: Körperverletzung und Sexualdelikte Hauptthemen. Ein Mädchen sitzt vor einer Wand

Ein Mädchen sitzt vor einer Wand, auf der der Schatten einer Hand groß zu sehen ist. Foto: picture alliance / dpa/Illustration (Quelle: dpa)

Nach Straftaten haben im vergangenen Jahr 1488 Menschen in Schleswig-Holstein Hilfe beim Opferschutzverein Weisser Ring gesucht. Das waren 20 Fälle weniger als 2019, wie der Landesverband am Dienstag in seiner Jahresbilanz mitteilte. Die größten Anteile hatten demnach Körperverletzungen mit 27 Prozent und Sexualdelikte mit 24 Prozent. Stark zugenommen haben Stalkingfälle - von unter einem Prozent 2018 auf einen Anteil von elf Prozent zwei Jahre später. Da dieses Delikt außerordentlich schwer nachweisbar sei, gehe der Weisse Ring von einer hohen Dunkelziffer aus, hieß es.

Mit der App No Stalk könnten Betroffene Stalking in jeder Situation beweissicher dokumentieren. Das ermögliche der Polizei eine frühzeitige Intervention durch eine sogenannte Gefährderansprache und erleichtere die strafrechtliche Verfolgung der Tat.

Bei der Prävention rückte der Weisse Ring im vorigen Jahr Tipps gegen Corona-Betrugsmaschen in den Vordergrund. "Mit Corona haben Betrüger eine neue, besonders perfide Spielwiese für den Enkeltrick, für Adressenklau am Telefon, für unseriöse Internet-Angebote zum Beispiel für Online-Nachhilfe oder angeblichen Home-Office-Support oder für Abzocke mit angeblichen Corona-Gesundheitsprodukten bis hin zu "Impfstoff-Paketen" gefunden", erläuterte die Landesvorsitzende Manuela Söller-Winkler.

Die rund 180 ehrenamtlichen Mitarbeiter in Schleswig-Holstein leisteten 2020 rund 16 730 Stunden Opferarbeit. Der Verein hat im Norden 16 Außenstellen, in Deutschland über 400. Der Weisse Ring finanziert seine Tätigkeit aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden und testamentarischen Zuwendungen sowie aus Geldbußen, die Gerichte und Staatsanwaltschaften verhängen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal