Sie sind hier: Home > Regional >

Kritik an Bachmann nach Aussagen zu Impfbereitschaft

Saarbrücken  

Kritik an Bachmann nach Aussagen zu Impfbereitschaft

17.02.2021, 14:06 Uhr | dpa

Kritik an Bachmann nach Aussagen zu Impfbereitschaft. Monika Bachmann (CDU)

Monika Bachmann (CDU), saarländische Gesundheitsministerin. Foto: Oliver Dietze/dpa/Archiv (Quelle: dpa)

Nach Verwirrung um Aussagen der saarländischen Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU) über eine vermeintlich niedrige Impfbereitschaft mit dem Astrazeneca-Vakzin hagelt es Kritik. Bachmann habe mit "dem Kommunikationswirrwarr" rund um ausgefallene Astrazeneca-Impfungen "großen Schaden angerichtet", teilte SPD-Generalsekretär Christian Petry am Mittwoch in Saarbrücken mit. "Sie schürt damit selbst die Akzeptanzprobleme für den Impfstoff, die sie fälschlicherweise als Grund für ausgefallene Termine benannt hat."

Bachmann hatte am Montag im Landtag als "nicht solidarisch" kritisiert, dass am Wochenende bei einer "Sonderimpfung im medizinischen" Bereich 54 Prozent von 200 zur Impfung angemeldeten Personen nicht erschienen waren, ohne den Termin abzusagen. Dies habe offenbar damit zu tun, dass dieser Impfstoff nur einen Wirkungsgrad von 70 Prozent habe, sagte sie. Später stellte sich heraus, dass das Problem vielmehr bei der Terminvergabe gelegen hatte - die Termine waren nach Angaben des Ministeriums sehr kurzfristig vergeben worden.

Der parlamentarische Geschäftsführer der Linksfraktion im Landtag, Jochen Flackus, forderte Bachmann auf, sich "bei den zu Unrecht von ihr angegriffenen Ärzten und Mitarbeitern" zu entschuldigen. Die Organisationspannen im Gesundheitsministerium seien "peinlich": Teils seien Ärzte und Mitarbeiter angeschrieben worden, die längst geimpft waren. Andere hätten nichts von dem Termin gewusst. Die Linksfraktion habe eine Sondersitzung des Gesundheitsausschusses beantragt.

Die FDP Saar kritisierte: "Es kann nicht sein, dass Frau Bachmann die groben Fehler bei der Terminkoordination ihres Ministeriums und der nachgeordneten Behörden auf das medizinische Personal abwälzt. Hier entsteht in der Öffentlichkeit ein völlig falscher Eindruck", teilte die Partei mit. Das Saarland habe sich "dank Frau Bachmann bundesweit blamiert". Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) müsse "die Konsequenzen ziehen", hieß es.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: