Sie sind hier: Home > Regional >

Hasenpest bei Feldhase im Saarland festgestellt

Saarbrücken  

Hasenpest bei Feldhase im Saarland festgestellt

18.02.2021, 17:09 Uhr | dpa

Hasenpest bei Feldhase im Saarland festgestellt. Feldhase

Ein Feldhase läuft über einen Acker. Foto: Boris Roessler/dpa (Quelle: dpa)

Bei einem Feldhasen in Saarwelligen-Reisbach (Kreis Saarlouis) sind Erreger der Hasenpest nachgewiesen worden. Das Landesamt für Verbraucherschutz (LAV) hatte den von einem Bürger gefundenen toten Feldhasen im Zuge eines Monitorings routinemäßig untersucht, wie das Ministerium für Verbraucherschutz am Donnerstag in Saarbrücken mitteilte.

Ein direkter, ungeschützter Kontakt mit einem toten Feldhasen sei generell zu vermeiden, da die Hasenpest (Tularämie) vom Tier auf den Menschen übertragbar sei, teilte Verbraucherschutzminister Reinhold Jost (SPD) mit. Tote Feldhasen oder auch tote Wildkaninchen sollten daher nur mit Handschuhen angefasst werden.

Die Hasenpest führe zu grippeähnlichen Symptomen und könne ohne Behandlung zu schwerwiegenden Erkrankungen beim Menschen führen. Infektionen beim Menschen sind laut Ministerium insgesamt selten, im Jahr 2019 wurden deutschlandweit 72 Erkrankungen mit dem Erreger der Tularämie gemeldet: Davon eine im Saarland.

In 2020 wurden von Juni bis Dezember 14 saarländische Hasen untersucht, von denen 6 mit dem Erreger der Hasenpest infiziert waren. Die Herkunft der Tiere sei über das ganze Saarland verteilt gewesen, hieß es. Beim LAV laufe seit Ende 2019 ein Monitoring, um einen Überblick über die Verbreitung der Hasenpest zu bekommen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: