Sie sind hier: Home > Regional >

Landgericht muss Berufungsverhandlung im Fall Holt ansetzen

Oldenburg  

Landgericht muss Berufungsverhandlung im Fall Holt ansetzen

23.02.2021, 13:21 Uhr | dpa

Landgericht muss Berufungsverhandlung im Fall Holt ansetzen. Justitia

Vor dem Landgericht hält eine Statue der Justitia eine Waagschale. Foto: Stefan Puchner/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Im Streit um ein Amtsgerichtsurteil gegen den früheren Windkraftunternehmer Hendrik Holt hat die Staatsanwaltschaft einen Teilerfolg erzielt. Das Oberlandesgericht Oldenburg (OLG) folgte einer Beschwerde der Staatsanwaltschaft Osnabrück. Das Landgericht Osnabrück muss sich nun doch in einem Berufungsverfahren mit einem Urteil gegen Holt beschäftigen. Das teilte das OLG am Dienstag mit. Außerdem entschied das OLG, dass Holt wegen des komplexen Verfahrens weiterhin in Untersuchungshaft bleiben muss. (Az.: 1 Ws 33/21 und 1 HEs 1/21)

Die Staatsanwaltschaft hatte gegen Holt ein Ermittlungsverfahren wegen Betrugs von rund zehn Millionen Euro eingeleitet, ihn aber auch zusätzlich wegen anderer Betrugsvorwürfe in dem Komplex angeklagt. Im vergangenen Oktober verurteilte in diesem Zusammenhang das Amtsgericht Meppen Holt wegen Betruges zu einer Freiheitsstrafe von zweieinhalb Jahren.

In dem Berufungsverfahren hob das Landgericht Osnabrück das Urteil und den Haftbefehl auf, weil angeblich die Anklageschrift fehlerhaft war. Die Richter am OLG kamen allerdings zumindest bei einem Teil der Anklage zu einem anderen Ergebnis. Es ging dabei um den Vorwurf der Täuschung von Geschäftspartnern Holts im Zusammenhang mit der Vermarktung von Projektrechten für den Bau eines Windparks. Der Schaden soll rund 280 000 Euro betragen. In diesem Zusammenhang muss das Landgericht Osnabrück nun einen neuen Termin ansetzen. Zuerst hatte die "Neue Osnabrücker Zeitung" darüber berichtet.

Holt sitzt seit April 2020 in Untersuchungshaft. Wegen der umfangreichen Ermittlungen in dem Hauptverfahren darf die Untersuchungshaft laut Entscheidung des OLG fortgesetzt werden. Nach früheren Angaben seines Rechtsanwalts hat Holt inzwischen die Vorwürfe weitgehend eingeräumt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal