Sie sind hier: Home > Regional >

Debatte um Impfaffäre: Halles OB will nicht zurücktreten

Halle (Saale)  

Debatte um Impfaffäre: Halles OB will nicht zurücktreten

24.02.2021, 16:28 Uhr | dpa

Debatte um Impfaffäre: Halles OB will nicht zurücktreten. Bernd Wiegand sitzt im Stadtrat in der Händel-Halle

Bernd Wiegand sitzt im Stadtrat in der Händel-Halle. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/ZB (Quelle: dpa)

Halles Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos) hat im Stadtrat seinen Rücktritt wegen der Impfaffäre abgelehnt. "Ich werde nicht zurücktreten, weil kein Verschulden vorliegt", sagte Wiegand am Mittwoch während einer Stadtratssitzung. Zuvor hatte der Stadtrat Detlef Wend (MitBürger) den 64-jährigen Wiegand gefragt, wann er gedenke, zurückzutreten.

Wiegand sowie mehrerer Stadträte und Mitglieder des Katastrophenstabes sind bereits geimpft worden, obwohl sie nach der von Bund und Land festgelegten Prioritätenliste der Dringlichkeit der Impfberechtigten noch nicht an der Reihe gewesen wären. Wiegand hatte seine Impfung nicht sofort, sondern erst Wochen später öffentlich gemacht. Während der Aufarbeitung der vorzeitigen Impfungen verwickelte sich Wiegand in Widersprüche.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal