Sie sind hier: Home > Regional >

Wolfstourismus: Polizei warnt vor Betreten von Schießplatz

Nordhorn  

Wolfstourismus: Polizei warnt vor Betreten von Schießplatz

25.02.2021, 11:45 Uhr | dpa

Wolfstourismus: Polizei warnt vor Betreten von Schießplatz. Wolf

Auf dem Übungsplatz der Luftwaffe Nordhorn Range hat sich nach Polizeiangaben ein gefährlicher Wolfstourismus entwickelt. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Auf dem Übungsplatz der Luftwaffe Nordhorn Range hat sich nach Polizeiangaben ein gefährlicher Wolfstourismus entwickelt. Die Beamten warnten am Donnerstag vor dem Betreten des militärischen Sicherheitsgeländes im Grenzgebiet zu den Niederlanden, in dem sich Munitionsrückstände aus etwa hundert Jahren befinden. Die mutmaßlichen Hobby-Wolfsbeobachter hätten dort sogar kleine Lagerfeuer entzündet. Dies könne wegen der Sprengstoff-Altlasten tödlich enden. Nach Recherchen des polizeilichen Staatsschutzes in sozialen Medien gibt es auf Facebook eine Gruppe von mehr als 700 vermeintlichen Wolfsfreunden, die dem auf der Nordhorn Range ansässigen Rudel nachstellen.

Wer den militärischen Sicherheitsbereich ohne Berechtigungsnachweis betrete, dem drohe ein Strafverfahren, hieß es weiter. Das Gelände sei zudem ein Naturschutzgebiet und der Wolf gehöre zu den streng geschützten Tierarten. Eine absichtliche Störung solcher Tierarten sei verboten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal