Sie sind hier: Home > Regional >

Fitnessstudio scheitert mit Eilantrag vor Verwaltungsgericht

Schwerin  

Fitnessstudio scheitert mit Eilantrag vor Verwaltungsgericht

05.03.2021, 15:31 Uhr | dpa

Fitnessstudio scheitert mit Eilantrag vor Verwaltungsgericht. Eine Statue der Justitia

Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand. Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Das Schweriner Verwaltungsgericht hat den Eilantrag einer Fitnessstudio-Betreiberin gegen die Schließung im Zuge der Corona-Pandemie abgelehnt. Sie habe argumentiert, dass das von ihr eingerichtete Outdoor-Trainingsgelände nicht unter die Schließung von Fitnessstudios, sondern unter die für Individualsport geregelte Ausnahme falle, teilte das Gericht am Freitag mit.

Es widersprach dieser Position und argumentierte, das Trainingsgelände sei als ähnliche Einrichtung anzusehen. Der erlaubte Individualsport liege nicht vor, weil bis zu 20 Mitglieder das Outdoor-Trainingsgelände gleichzeitig - wenn auch an verschiedenen Geräten und Abstand - nutzen könnten. Der Beschluss ist noch nicht rechtskräftig. (Az.: 7 B 365/21 SN)

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal