Sie sind hier: Home > Regional >

Schweinepest in Brandenburg: Zweite Zone eingezäunt

Potsdam  

Schweinepest in Brandenburg: Zweite Zone eingezäunt

05.03.2021, 16:09 Uhr | dpa

Schweinepest in Brandenburg: Zweite Zone eingezäunt. Afrikanische Schweinepest

Zäune stehen um das Gebiet der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Foto: Bernd Settnik/dpa-Zentralbild/ZB/Archivbild (Quelle: dpa)

In Brandenburg ist ein weiterer Bereich - auch Weiße Zone genannt - im Kampf gegen die Afrikanische Schweinepest eingezäunt worden. In den Landkreisen Oder-Spree und Dahme-Spreewald sei das Gebiet um die Orte Friedland und Grunow-Dammendorf durch einen doppelten festen Zaun gesichert, teilte das Verbraucherschutzministerium am Freitag mit.

136 Kilometer Zaun seien um ein Gebiet von etwa 400 Quadratkilometer gebaut worden. Damit könnten in dem Areal Wildschweine, die die Afrikanische Schweinepest übertragen könnten, vor allem über Lebendfallen und durch Jäger getötet werden. Erst nach der Suche nach Fallwild ist die Landwirtschaft wieder möglich.

Weiße Zonen sind bis zu fünf Kilometer breite Korridore, die mit einem doppelten festen Zaun umschlossen sind. Die erste Weiße Zone in den Landkreisen Oder-Spree und Spree-Neiße wurde Mitte Dezember 2020 fertiggestellt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal