Sie sind hier: Home > Regional >

Sensorelektronik aus Raumfahrt soll Waldbränden vorbeugen

Burscheid  

Sensorelektronik aus Raumfahrt soll Waldbränden vorbeugen

10.03.2021, 12:02 Uhr | dpa

Sachsen-Anhalt setzt bei der Früherkennung von Waldbränden auf eine Technologie, die aus der Luft- und Raumfahrttechnik stammt. Die optischen Sensoren seien auf ehemaligen Feuerwachtürmen, Mobilfunkmasten und hohen Gebäuden installiert, teilte das Umweltministerium am Mittwoch mit. Ein Sensor könne eine Fläche von mehr als 700 Quadratkilometern überwachen und kleinste Rauchwolken äußerst genau lokalisieren. Waldbrände würden so schneller entdeckt.

Die Sensorelektronik und die Bildverarbeitungssoftware seien im Rahmen der Weltraummission "Rosetta" entwickelt worden. Umweltministerin Claudia Dalbert besuchte am Mittwoch den modernisierten Standort in Arnsdorf bei Jessen. Seit 2019 habe Sachsen-Anhalt 1,2 Millionen Euro Landesmittel in die Modernisierung des Waldbrandfrüherkennungssystems "Fire Watch" gesteckt, hieß es.

Aktuell sind für Sachsen-Anhalt die niedrigsten Waldbrandgefahrenstufen 1 und 2 ausgewiesen. Zwischen Januar und Dezember 2020 hatte es laut dem Landeszentrum Wald in Sachsen-Anhalt 54 Mal gebrannt, 2019 waren noch 104 Waldbrände gezählt worden. Es seien 2020 knapp 9 Hektar Wald durch die Flammen zerstört worden, 2019 waren es gut 20 Hektar gewesen. Grund für die Rückgänge waren mehr und besser verteilte Niederschläge.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: