Sie sind hier: Home > Regional >

Polizei ermittelt wegen getöteter Greifvögel

Straubing  

Polizei ermittelt wegen getöteter Greifvögel

11.03.2021, 11:28 Uhr | dpa

Polizei ermittelt wegen getöteter Greifvögel. Polizei im Einsatz

Ein Fahrzeug der Polizei ist im Einsatz. Foto: Jens Wolf/dpa-Zentralbild/dpa (Quelle: dpa)

Nach dem Fund toter Greifvögel in Niederbayern hat die Polizei am Mittwoch Wiesen und Felder nach Hinweisen wie Giftködern abgesucht. Die Beamten fanden dabei nach Angaben von Donnerstag keine weiteren toten Greifvögel. Lediglich eine verendete Amsel sowie einen kugelförmigen Gegenstand - möglicherweise ein Giftköder. Beides sei zur Untersuchung geschickt worden. Neben den Polizeistationen Straubing, Plattling und Dingolfing war auch die Bereitschaftspolizei an der Suche beteiligt. Mäusebussarde, Adler und Habichte stehen EU-weit unter Artenschutz.

Seit Ende Januar sei in den Landkreisen Straubing-Bogen, Deggendorf und Dingolfing-Landau gut ein Dutzend verendeter Greifvögel entdeckt worden, sagte ein Polizeisprecher. Bei drei der toten Tiere sei eine Vergiftung bestätigt worden. Manche seien bereits so stark skelettiert, dass sich eine Todesursache wohl nicht mehr nachweisen lasse. Einige könnten auch der Geflügelpest zum Opfer gefallen sein.

Der Landesbund für Vogelschutz (LBV) teilte mit: "In Zusammenhang mit illegal getöteten Wildtieren hat es eine derartige polizeiliche Suchaktion in der bayerischen Geschichte unseres Wissens noch nicht gegeben. Die Polizei hat damit ein echtes Ausrufezeichen gegen Naturschutzkriminalität gesetzt und sendet so ein starkes Signal an den oder die Täter, dass derartige Straftaten nicht mehr einfach hingenommen werden."

Bei einem der toten Mäusebussarde war ein Fasan als Köder mit dem Gift Carbofuran präpariert worden. Dieses kann laut LBV bei Hautkontakt zu Krämpfen führen, weswegen der LBV insbesondere Eltern und Tierhalter in der Region warnt. Kinder sollten keine toten Tiere anfassen und Hunde an die Leine genommen werden. Carbofuran ist ein in Deutschland nicht zugelassenes Pflanzenschutzmittel.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: