Sie sind hier: Home > Regional >

37 000 Puten wegen Geflügelpest getötet

Cloppenburg  

37 000 Puten wegen Geflügelpest getötet

11.03.2021, 17:20 Uhr | dpa

37 000 Puten wegen Geflügelpest getötet. Geflügelpest in Niedersachsen

Ein Schild mit der Aufschrift "Geflügelpest Sperrbezirk" steht an einer Straße im Landkreis Cloppenburg. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa (Quelle: dpa)

In den Gemeinden Garrel und Bösel müssen wegen eines Ausbruchs der hochansteckenden Geflügelpest mehr als 37 000 Puten getötet werden. Wie der Landkreis Cloppenburg am Donnerstag mitteilte, wurde bereits am Mittwochabend in Garrel ein Bestand mit 22 800 Tieren getötet. Am Freitag sollen in Bösel 14 700 Puten tierschutzgerecht getötet werden. In den Beständen war der Erreger H5N8 festgestellt worden.

Insgesamt ist die Tierseuche damit in 40 Betrieben in ganz Niedersachsen ausgebrochen, allein 30 davon befinden sich im Landkreis Cloppenburg. 454 700 Puten, Hähnchen und Enten mussten getötet werden. Um die Ställe herum wurden Sperr- und Beobachtungszonen eingerichtet.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: