Sie sind hier: Home > Regional >

Polizei prüft nach Filmaufnahmen Ermittlungen gegen Gaffer

Senden  

Polizei prüft nach Filmaufnahmen Ermittlungen gegen Gaffer

11.03.2021, 18:02 Uhr | dpa

Polizei prüft nach Filmaufnahmen Ermittlungen gegen Gaffer. Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Streifenwagens

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Streifenwagens. Foto: Jens Wolf/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Mehrere Gaffer sollen einen Polizeieinsatz mit einem möglicherweise psychisch kranken Mann im schwäbischen Senden (Landkreis Neu-Ulm) gefilmt und ins Internet gestellt haben. Den Gaffern könnten nun rechtliche Konsequenzen drohen, wie die Polizei am Donnerstag berichtete. Es kämen Vergehen nach dem Kunsturhebergesetz und dem Strafgesetzbuch in Frage. "Daneben wird das Vorliegen einer Ordnungswidrigkeit nach der Datenschutzgrundverordnung geprüft", erklärte Polizeisprecher Holger Stabik.

Am Vortag hatte in der Nähe des Polizeireviers in Senden ein halbnackter Mann den Verkehr blockiert. Als Polizisten dazukamen, hob er einen Kanaldeckel hoch und schleuderte diesen gegen ein Auto. Schließlich überwältigten die Beamten den Mann, der eventuell nach Drogenkonsum in einem psychischen Ausnahmezustand war. Zur Prüfung seines Gesundheitszustands wurde der Mann in eine Klinik gebracht.

Das Geschehen wurde nach bisherigen Ermittlungen von drei Menschen aus Autos und einem Gebäude heraus aufgenommen. Danach landeten die Videos im Internet. Die Polizei sucht nun die Urheber dieser Aufnahmen. "Nach Erkenntnissen der Polizei wurde ein Video aufgrund einer Anzeigenerstattung wieder aus dem Netz entfernt", erläuterte Stabik.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: