Sie sind hier: Home > Regional >

Spahn pocht auf digitale Vernetzung aller Gesundheitsämter

Neuwied  

Spahn pocht auf digitale Vernetzung aller Gesundheitsämter

12.03.2021, 18:18 Uhr | dpa

Spahn pocht auf digitale Vernetzung aller Gesundheitsämter. Jens Spahn

Jens Spahn, der Bundesminister für Gesundheit. Foto: Kay Nietfeld/dpa (Quelle: dpa)

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) pocht auf mehr digitale Kommunikation im öffentlichen Gesundheitsdienst. "Wir brauchen vernetzte Gesundheitsämter", sagte er am Freitag bei einem digitalen Termin mit dem rheinland-pfälzischen CDU-Landtagskandidaten Pascal Badziong. Nach mehr als 70 Jahren öffentlicher Gesundheitsdienst gebe es endlich die Chance dafür, erklärte Spahn mit Blick auf die Corona-Software "Sormas". Damit sollen die Gesundheitsämter beispielsweise die Kontakte von Infizierten effizienter identifizieren und nachverfolgen können.

Bund und Länder hatten ursprünglich die deutschlandweite Einführung der neuen Software in allen rund 375 Gesundheitsämtern bis Ende Februar beschlossen. Doch dieses Ziel wurde bislang nicht erreicht, viele der Ämter nutzen das System noch nicht. Spahn sprach sich gegen digitale Insellösungen und für eine Vereinheitlichung mit "Sormas" aus. Jetzt in der Krise gebe es dafür mehr Druck. Damit könnten sich Gesundheitsämter zum Beispiel auch bei einem Masernausbruch rasch miteinander austauschen. Die Bundesregierung hat nach früheren Angaben des Bundesgesundheitsministeriums keine direkte Verantwortung für die Ausstattung der Gesundheitsämter mit digitaler Technik.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal