Sie sind hier: Home > Regional >

Einzelhandel in Pirmasens muss schließen

Pirmasens  

Einzelhandel in Pirmasens muss schließen

16.03.2021, 15:28 Uhr | dpa

Einzelhandel in Pirmasens muss schließen. Einzelhandel

In einem Schaufenster hängt ein Schild mit der Aufschrift "geschlossen". Foto: Christophe Gateau/dpa (Quelle: dpa)

Wegen hoher Corona-Inzidenzwerte müssen nun doch Einzelhandel und körpernahe Dienstleistungen in Pirmasens an diesem Mittwoch schließen. Das Gesundheitsministerium habe ihn angewiesen, die Allgemeinverfügung des Landes umzusetzen, sagte Oberbürgermeister Markus Zwick (CDU) am Dienstag der dpa. Er wollte die vorgeschriebene Corona-"Notbremse" eigentlich nur mit halber Kraft ziehen - eine komplette Schließung der Geschäfte "wäre aufgrund der besonderen Situation vor Ort unverhältnismäßig", hatte Zwick gesagt.

Zu den Maßnahmen gehört auch eine Ausgangsbeschränkung zwischen 21.00 Uhr und 5.00 Uhr. Die Regelungen gelten vorerst bis zum 24. März. Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuansteckungen pro 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen, betrug am Dienstag in Pirmasens 151,6 - das war der zweithöchste Tageswert in Rheinland-Pfalz.

"Natürlich nehmen wir die steigenden Inzidenzen ernst", sagte Zwick. Er finde aber, dass die starre Orientierung an Inzidenzen nicht der richtige Weg und für Menschen schwer nachvollziehbar sei. Auch das Robert Koch-Institut habe empfohlen, Maßnahmen an verschiedene Faktoren zu knüpfen. "Die wirtschaftliche Sorge ist groß, deswegen waren viele bei der Eröffnung der Geschäfte erleichtert. Die erneute Schließung auf unbestimmte Zeit sorgt für Ängste im Einzelhandel, der mit dem Rücken zur Wand steht", sagte der Oberbürgermeister.

Der Erlass nehme ihm Ermessensspielräume. "Ich bin zur Umsetzung gezwungen und habe keine Rechtsmittel zur Verfügung", sagte Zwick. Klagen aus dem Handel gegen die Stadt schloss er nicht aus. "Ich bin traurig für Einzelhändler - aber auch optimistisch, dass wir vielleicht eine Reflexion in Gang gesetzt haben, die Dinge differenzierter zu sehen." Bei den anstehenden Bund-Länder-Gesprächen sollte die "starre Orientierung an Zahlen" überdacht werden.

Zwick hatte gesagt, die Infektionslage sei geprägt vom sprunghaften Anstieg aus einem Kindergarten. Der Einzelhandel habe keinen Anteil.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal