Sie sind hier: Home > Regional >

Erneut fünf tote Greifvögel gefunden

Straubing  

Erneut fünf tote Greifvögel gefunden

24.03.2021, 15:37 Uhr | dpa

Wieder beschäftigen tote Greifvögel die Polizei in Niederbayern. Die Ermittler prüfen, ob die Tiere vergiftet worden sind. Am Sonntag und am Dienstag wurden in Leiblfing (Landkreis Straubing-Bogen) die Kadaver von vier Mäusebussarden sowie einem Silberreiher gefunden, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Einer der Bussarde hatte noch ein Stück Fleisch im Schnabel. Ob dies ein vergifteter Köder war, müsse geklärt werden. Am Fundort sei ein weiteres Stück Fleisch gefunden worden.

Die toten Vögel und das Fleisch wurden den Angaben nach in die tierärztliche Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München in Oberschleißheim gebracht. Seit Ende Januar sind in den Landkreisen Straubing-Bogen, Deggendorf und Dingolfing-Landau knapp 20 verendete Vögel entdeckt worden.

Sieben Mäusebussarde und zwei Rabenkrähen seien nachweislich mit Carbofuran vergiftet worden. Das Pflanzenschutzmittel ist in Deutschland nicht zugelassen. Die Polizei warnt davor, tote Tiere anzufassen. Vergiftete Köder könnten für Menschen gesundheitsschädlich sein. Mäusebussarde, Adler und Habichte stehen EU-weit unter Artenschutz. Die Ermittlungen dauern an.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: