Sie sind hier: Home > Regional >

Bischof Bätzing gibt zu: Glaube an Auferstehung fällt schwer

Limburg an der Lahn  

Bischof Bätzing gibt zu: Glaube an Auferstehung fällt schwer

03.04.2021, 21:15 Uhr | dpa

Bischof Bätzing gibt zu: Glaube an Auferstehung fällt schwer. Georg Bätzing

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Georg Bätzing. Foto: Sascha Steinbach/EPA Pool/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, hat in seiner Osterpredigt eingeräumt, dass es nicht leicht fällt, an ein Leben nach dem Tod zu glauben. "Man muss schon fest im Glauben verwurzelt sein, und selbst das reicht nicht aus", sagte Bätzing in der Ostermette im Limburger Dom. "Denn die Hürden des Verstehens sind hoch und die aufgeklärten Gegenargumente gewichtig." Trauernde Angehörige habe er oft sagen hören: "Es ist noch keiner zurückgekommen", und wenn er dann entgegne "Doch, Jesus lebt!", schaue er in zweifelnde Gesichter.

An ein Leben nach dem Tod glauben zu können, sei auch für christlich erzogene Menschen keineswegs selbstverständlich, sagte Bätzing. Vielmehr sei der Glaube an die Auferstehung "eine große, unverdiente Gnade". An Ostern feiern Christen, dass Jesus der biblischen Überlieferung zufolge drei Tage nach seiner Hinrichtung von den Toten auferstanden ist. "Ostern ist ein genialer Einfall Gottes", sagte Bätzing. "Der beste, seitdem er die Welt geschaffen hat."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: