Sie sind hier: Home > Regional >

Staatsanwaltschaft: Hausarzt hat niemanden angesteckt

Oldenburg  

Staatsanwaltschaft: Hausarzt hat niemanden angesteckt

09.04.2021, 12:07 Uhr | dpa

Staatsanwaltschaft: Hausarzt hat niemanden angesteckt. Justitia

Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand. Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa (Quelle: dpa)

In dem Fall eines Hausarztes, der gegen Corona-Hygieneregeln verstoßen haben soll, gibt es bislang keine Hinweise, dass er jemanden angesteckt hat. "Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen kann eine Infektion von Patientinnen und Patienten durch den Beschuldigten wohl ausgeschlossen werden", sagte am Freitag ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Oldenburg. Abgeschlossen sei das Ermittlungsverfahren aber noch nicht. Derzeit werde geprüft, ob die Voraussetzungen eines strafbaren Versuchs erfüllt seien. Die Ermittlungen waren wegen eines Anfangsverdachts der versuchten beziehungsweise vollendeten Körperverletzung aufgenommen worden.

Dem Arzt aus dem Landkreis Vechta war seitens des Corona-Krisenstabes des Landes der Vorwurf gemacht worden, dass er mit seinem Verhalten dazu beigetragen habe, dass Anfang Februar der Inzidenzwert im Landkreis auf mehr als 200 angestiegen war. Die Vize-Chefin des Krisenstabes hatte dem Mediziner auch vorgeworfen, zu den Corona-Leugnern zu gehören, was vom Arzt selber bestritten wurde.

Der Landkreis hatte die Praxis Ende Januar wegen Hygienemängel vorübergehend geschlossen. Der Arzt soll laut Landkreis zu etwa 200 Patienten Kontakt gehabt haben. Der Vorwurf lautete, der Mediziner habe weiterbehandelt, obwohl er selbst Corona-Symptome hatte, und er habe dabei nicht immer eine Maske getragen.

Der Arzt hatte die Vorwürfe als falsch und unwahr zurückgewiesen. Allenfalls zwei Corona-Fälle hätten auf ihn und seine Praxis zurückgeführt werden können. Die hohen Infektionszahlen im Kreis Vechta seien damit auf keinen Fall zu erklären. Der Hausarzt hatte seinerzeit dem Gesundheitsamt, der Kreisverwaltung und den Vertretern des Landes üble Nachrede vorgeworfen, die ein existenzielles Ausmaß erreicht habe.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal