Sie sind hier: Home > Regional >

Kritik an automatischer Lockerung der Corona-Regeln

Potsdam  

Kritik an automatischer Lockerung der Corona-Regeln

10.04.2021, 15:55 Uhr | dpa

Kritik an automatischer Lockerung der Corona-Regeln. Mike Schubert

Potsdams Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD). Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/POOL/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

In Brandenburger Kommunen regt sich Kritik am automatischen Ende der regionalen Corona-"Notbremse" bei einem Rückgang der Infektionszahlen. Potsdams Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) wandte sich gegen diese Regelung in der Verordnung des Landes. "Wir können bei sinkenden Neuinfektionen nicht stur aufmachen", warnte Schubert am Samstag. "Bei vollen Intensivbetten reichen auch wenige Neuerkrankte, um das System zu überlasten. Das wäre dann der berühmte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt."

Schubert warb dafür, dass in der geplanten Änderung des Infektionsschutzgesetzes für bundeseinheitliche Regeln die "Notbremse" nicht automatisch endet wie in Brandenburg. Nach der Brandenburger Corona-Verordnung tritt sie in Kreisen und kreisfreien Städten in Kraft, wenn dort der Wert neuer Infektionen pro 100 000 Einwohner in einer Woche an drei Tagen hintereinander über 100 liegt. Dann fallen die Lockerungen weg, die im März eingeführt wurden. Ein Haushalt darf sich wieder nur mit einer weiteren Person treffen, Einkaufen mit Termin ist tabu. Dies gilt für mindestens zwei Wochen. Bund und Länder hatten die "Notbremse" beschlossen.

Wenn die Sieben-Tage-Inzidenz vom zehnten bis zwölften Tag der Anordnung für schärfere Regeln wieder unter 100 liegt, endet die "Notbremse" mit Ablauf des Tages nach diesen zwei Wochen. Das könnte in Potsdam in wenigen Tagen der Fall sein, im Kreis Potsdam-Mittelmark bereits ab diesem Sonntag und im Kreis Barnim ab Dienstag. Die Infektionszahlen in Brandenburg waren an Ostern gesunken, vermutlich wird dann weniger getestet und gemeldet.

Der Brandenburger Landkreistag kritisierte das automatische Ende der "Notbremse" ebenfalls. "Das ist eine Schaukelpolitik, aber die Verordnung ist so angelegt", sagte Geschäftsführer Paul-Peter Humpert der "Märkischen Allgemeinen" (Samstag). Das Hin und Her zwischen Öffnen und Schließen auf Grundlage der Inzidenz sei nur schwer zu vermitteln. Der Landkreistag wolle bei der nächsten Gelegenheit darauf dringen, dies in der Verordnung zu ändern.

Der Landrat des Kreises Barnim, Daniel Kurth (SPD), warnte in der Zeitung vor einem trügerischen Effekt. Nach Weihnachten sei die Zahl der Infektionen sprunghaft gestiegen. "Vor diesem Hintergrund können wir nicht ausschließen, dass uns die geltende Eindämmungsverordnung nach möglichen Lockerungen in der kommenden Woche sehr schnell auch wieder zu einer Verschärfung der Maßnahmen zwingt", sagte Kurth.

Das Gesundheitsministerium plant allerdings derzeit keine Änderung der Eindämmungsverordnung, wie Sprecher Gabriel Hesse sagte. Er verwies auf die Pläne von Bund und Ländern für die Änderung des Infektionsschutzgesetzes.

Landesweit steigt die Sieben-Tage-Inzidenz neuer Corona-Infektionen nach einem Rückgang über Ostern wieder. Der Wert neuer Ansteckungen pro 100 000 Einwohner in einer Woche lag am Samstag bei knapp 111, wie das Gesundheitsministerium mitteilte. Über das Osterfest und danach war dieser Wert zurückgegangen und am vergangenen Donnerstag unter 100 gesunken. Der regionale Schwerpunkt der Corona-Infektionen bei der Sieben-Tage-Inzidenz bleibt der Landkreis Elbe-Elster mit einem Wert von rund 193, gefolgt vom Kreis Oder-Spree mit knapp 186 und Cottbus mit rund 175.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal