Sie sind hier: Home > Regional >

"Die Praxen werden überrannt": Hausärzten fehlt Impfstoff

Koblenz  

"Die Praxen werden überrannt": Hausärzten fehlt Impfstoff

13.04.2021, 13:00 Uhr | dpa

"Die Praxen werden überrannt": Hausärzten fehlt Impfstoff. Eine Spritze wird vor den Schriftzug "Impfung" gehalten

Eine Spritze wird vor den Schriftzug "Impfung" gehalten. Foto: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Die Hausärzte in Rheinland-Pfalz haben noch immer viel zu wenig Impfstoff gegen das Coronavirus. "Die Anzahl der gelieferten Impfdosen liegt auch in der zweiten Woche noch auf niedrigem Niveau", sagte die Landesvorsitzende des Hausärzteverbands, Barbara Römer, der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. "Die Praxen werden mit Anfragen überrannt. Die Wartelisten wachsen innerhalb kürzester Zeit", berichtete die Allgemeinmedizinerin. "Gedulden müssen sich insbesondere diejenigen, die gemäß der Priorisierung noch nicht an der Reihe sind." Die Hausärzte hielten sich an die vorgegebene Impfpriorisierung. "Wir unterscheiden innerhalb dieser Gruppe jeweils auch nochmals im Einzelfall nach individuellem gesundheitlichen Risiko, wer als Nächstes an der Reihe ist."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal