Sie sind hier: Home > Regional >

Todesschüsse auf Reiterhof: Mordprozess wird fortgesetzt

Itzehoe  

Todesschüsse auf Reiterhof: Mordprozess wird fortgesetzt

13.04.2021, 17:51 Uhr | dpa

Todesschüsse auf Reiterhof: Mordprozess wird fortgesetzt. Justitia

Die Statue Justitia. Foto: Peter Steffen/dpa (Quelle: dpa)

Vor dem Landgericht Itzehoe soll am Mittwoch (9.30 Uhr) der Mordprozess gegen einen 41-jährigen Mann fortgesetzt werden. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten vor, am 29. Juni 2020 einen 44-Jährigen auf einem Reiterhof in Quickborn (Kreis Pinneberg) mit zwei Schüssen in den Hinterkopf heimtückisch getötet zu haben.

Der Beschuldigte hatte die Tat in einer ersten Aussage vor Gericht bestritten. Er habe weder einen Mord geplant noch ausgeführt. Die Vorwürfe seien "unfassbar und falsch". Den Getöteten bezeichnete er als seinen besten Freund.

Direkte Beweise oder Augenzeugen der Tat auf dem Quickborner "Eulenhof" gibt es nicht. Die Staatsanwaltschaft will sich in ihrer Beweisführung vor allem auf die Tatwaffe und digitale Spuren wie zum Beispiel die Auswertung von Handydaten stützen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal