Sie sind hier: Home > Regional >

Schwesig kündigt verschärfte Corona-Maßnahmen für MV an

Schwerin  

Schwesig kündigt verschärfte Corona-Maßnahmen für MV an

15.04.2021, 21:56 Uhr | dpa

Schwesig kündigt verschärfte Corona-Maßnahmen für MV an. Manuela Schwesig spricht

Manuela Schwesig (SPD), die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, spricht. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa (Quelle: dpa)

Mecklenburg-Vorpommern plant vor dem Hintergrund hoher Corona-Infektionszahlen einen erneuten Shutdown ab Montag. Landesweit dürfen private Treffen dann nur noch mit höchstens einer Person außer dem eigenen Hausstand stattfinden, kündigte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) am Donnerstagabend in Schwerin nach dem MV-Gipfel mit Vertretern von Regierung, Kommunen, Wirtschaft und Verbänden an. Kinder bis 14 Jahre zählen nicht mit.

Außerdem sollen die Schulen und die meisten Geschäfte sowie Museen und Freizeiteinrichtungen schließen. Lediglich für die Abschlussklassen soll es weiterhin Präsenzunterricht geben. Zu den Ausnahmen im Einzelhandel zählen neben Lebensmittelläden, Apotheken und Drogerien auch Baumärkte, Buch- und Blumengeschäfte. Friseure können ebenfalls geöffnet bleiben. Fahrschulen müssen hingegen weitgehend schließen.

Die Ministerpräsidentin kündigte an, dass die Maßnahmen zunächst für vier Wochen befristet sein sollen. Ziel sei es, die landesweite 7-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner, wieder landesweit unter 100 zu bekommen. Dann sollen laut Schwesig zunächst die Maßnahmen in Schulen und Kitas wieder gelockert werden.

Die Sieben-Tage-Inzidenz lag in Mecklenburg-Vorpommern am Donnerstag bei 149, am Mittwoch hatte der Wert nach Angaben des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (Lagus) mit 158,3 einen bisherigen Höchststand erreicht.

Die Vorschläge des Landes-Corona-Gipfels sollen am Freitag dem Landtag vorgelegt werden, erläuterte Schwesig. Noch am selben Tag sollen die Maßnahmen dann in eine Verordnung gegossen werden. Eine landesweite nächtliche Ausgangssperre soll es nicht geben, das sei rechtlich nicht möglich, sagte die Regierungschefin. Dies müssten die einzelnen Landkreise und kreisfreien Städte tun. Einige Regionen sind diesen Schritt bereits gegangen, darunter die Landeshauptstadt Schwerin sowie die Landkreise Ludwigslust-Parchim, Mecklenburgische Seenplatte und Vorpommern-Greifswald.

Die Kindertagesstätten schließen ab Montag ebenfalls, dies hatte das Sozialministerium bereits am Mittwoch verfügt. Für Kita-Kinder und jüngere Schüler bis Klasse sechs gibt es eine Notbetreuung. Wer außerhalb von Mecklenburg-Vorpommern lebt, soll während des landesweiten Shutdowns seinen Zweitwohnsitz in MV nicht aufsuchen dürfen. Das soll auch für Dauercamper und Tagestouristen von außerhalb gelten, so Schwesig.

Einige Regionen des Bundeslandes hatten bereits zuvor verschärfte Maßnahmen angekündigt. Dazu zählen etwa Einschränkungen in Schulen, Kitas oder Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen. Die Landeshauptstadt Schwerin kündigte am Donnerstagabend etwa an, dass dort bereits von Freitag an viele Geschäfte wieder schließen müssen. Nicht betroffen sind den Angaben zufolge etwa Lebensmittelgeschäfte, Drogerien, Banken, die Post sowie Blumenläden, Bau- und Gartenmärkte.

Der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte kündigte ebenfalls verschärfte Maßnahmen an, die bereits von Freitag an gelten sollen. Dazu zählen Ausgangsbeschränkungen im gesamten Landkreis von 21.00 Uhr abends bis 6.00 Uhr morgens, wie der Landkreis mitteilte. Private Zusammenkünfte sind demnach nur noch im Kreise des eigenen Haushaltes sowie einem weiteren Menschen erlaubt. Massagepraxen, Tattoostudios, Fahrschulen, Zoos, Tierparks, Museen und Bibliotheken müssen schließen. Zudem ist die Einreise in den Landkreis ohne triftigen Grund nicht mehr erlaubt.

Sven Müller, Geschäftsführer des Arbeitgeberverbandes VUMV, forderte unterdessen konkrete Perspektiven für die Zeit nach dem Shutdown. "Da sind wir alle gefordert. Die Zeit bis dahin muss geimpft werden, was die Lieferungen hergeben. Bund und Land müssen noch sehr viel mehr Gas geben."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal