Sie sind hier: Home > Regional >

Achim: Menschen müssen nach Blindgängerfund Häuser verlassen

Achim  

Achim: Menschen müssen nach Blindgängerfund Häuser verlassen

16.04.2021, 17:44 Uhr | dpa

Nach dem Fund eines Weltkriegsblindgängers in Achim (Kreis Verden) sind die Anwohner rings um die Fundstelle am Freitagnachmittag aufgefordert worden, ihre Häuser zu räumen. Wie die Stadt mitteilte, war ein Transport der Granate nach Einschätzung des Kampfmittelbeseitigungsdienstes nicht möglich. Daher sollte noch am Freitagabend der Blindgänger kontrolliert gesprengt werden. Der Sprengkörper war bei Arbeiten im Zusammenhang mit einem Windpark gefunden worden.

Etwa 500 Menschen im Stadtteil Uphusen mussten ihre Wohnungen verlassen. Für Menschen, die nicht bei Verwandten oder Bekannten unterkommen konnten, stellte die Stadt Räume in einem Hotel zur Verfügung.

Auch die Landesstraße 158 zwischen der Uphuser Dorfstraße in Richtung Bremen-Mahndorf bis hinter der Autobahn-Anschlussstelle zur A1 Uphusen/Bremen-Mahndorf wurde gesperrt, ebenso die Anschlussstelle selbst in Richtung Hamburg.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal