Sie sind hier: Home > Regional >

Nach Schütteltod eines Babys steht die Mutter vor Gericht

Aurich  

Nach Schütteltod eines Babys steht die Mutter vor Gericht

19.04.2021, 17:47 Uhr | dpa

Nach Schütteltod eines Babys steht die Mutter vor Gericht. Eine modellhafte Nachbildung der Justitia

Eine modellhafte Nachbildung der Justitia. Foto: Volker Hartmann/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Nach dem Tod ihres Babys hat am Dienstag der Prozess gegen eine 34-jährige Frau vor dem Landgericht Aurich begonnen. Die Staatsanwaltschaft wirft der Angeklagten Körperverletzung mit Todesfolge vor. Nach den Ermittlungen soll die Frau ihr wenige Monate altes Kind im November 2017 so stark geschüttelt haben, dass der Säugling im Krankenhaus an den Verletzungen starb. Die Deutsche äußerte sich zum Auftakt des Prozesses nicht zu den Vorwürfen, wie der Gerichtssprecher sagte. (Aktenzeichen 11 Ks 2/19)

Nach den Ermittlungen der Anklagebehörde geschah die Tat in der ostfriesischen Gemeinde Filsum im Landkreis Leer. Die näheren Umstände waren zunächst unklar. Dem Sprecher zufolge wurden am ersten Verhandlungstag Mediziner und eine Hebamme als Zeugen befragt. Ärzte hatten bei dem Baby ein schweres Schütteltrauma festgestellt. Das Gericht hat weitere Verhandlungstermine festgelegt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: