Sie sind hier: Home > Regional >

Anlage zur Lithiumhydroxid-Produktion geplant

Bitterfeld-Wolfen  

Anlage zur Lithiumhydroxid-Produktion geplant

20.04.2021, 15:02 Uhr | dpa

In Bitterfeld-Wolfen soll im Jahr 2023 eine Anlage zur Produktion von Lithiumhydroxid in Betrieb gehen. Die AMG Lithium GmbH habe dafür ein Grundstück erworben, teilte die Chemiepark Bitterfeld-Wolfen am Dienstag mit. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.

Zunächst soll laut Mitteilung eine Anlage mit einer Jahreskapazität von 20 000 Tonnen Lithiumhydroxid errichtet werden. Die Grundstücksgröße sei so bemessen, dass in den Folgejahren durch weitere Module die jährliche Kapazität auf bis zu 100 000 Tonnen gesteigert werden könne, hieß es weiter.

Lithiumhydroxid wird den Angaben zufolge zur Herstellung von Kathodenmaterialien verwendet, die in Zellen für Lithiumionen-Batterien verbaut werden. "Mittelfristig wollen wir die gesamte Wertschöpfungskette für Batteriematerialien an unseren Standort holen - und durch ein echtes Recycling der Batterien diese in eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft überführen", erklärte Chemiepark-Geschäftsführer Patrice Heine.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal